Spielgelände

Kurs-Layout Spielsaison 2019/2020:

Neu 2020:

  • Ehemalige Spielbahnen 11+12 stehen nicht mehr zur Verfügung
  • Wir wollen ein kompakteres und kürzeres Spielgelände haben
    -> Ehemals entfernte Spielbahnen 1-2 werden nicht mehr genutzt
  • Start soll zukünftig gestaffelt in 5er-Flights vom Tee 1 erfolgen
    (kein Kanonenstart mehr)
  • Gespielt wird dann Richtung Sandgrube
  • Die Sandgrube ist unser gemeinsamer Treff am Spielende
  • Gelände auf Schweizer Seite besser nutzen damit der Weg dorthin sich auch lohnt.
  • Als Würze gibt es weiterhin eine lange Spielbahn.
  • Bahn 1 Par 3
    Leichtes Loch als Einstieg
  • Bahn 2 Par 5
    Wie bisher mit der Möglichkeit für alle den Ball über den Rhein zu spielen.
    Landet dein Ball im Wasser, kannst du von DZ auf der anderen Rheinseite mit einem Zusatzschlag, also mit Schlag Nr 3 weiter spielen.
    Wenn du dir den Schlag nicht zutraust und du keinen Ball opfern möchtest, kannst du gleich mit Schlag Nr. 3 von der DZ spielen.
  • Bahn 3 Par 4
    Wie bisher muss der Betonteil des Bunkers berührt werden.
    Dann gilt der Ball als eingelocht.
  • Bahn 4 Par 4
    Wieder zurück über den Rhein nach Vorarlberg.
    Es gilt gleiche Regelung für DZ wie bei Bahn 2
  • Bahn 5 Par 4
    Abschlag direkt nach der Brücke.
  • Bahn 6 Par 5
    Dies ist die längste Spielbahn.
  • Bahn 7 Par 3
    Getrennte Abschläge für Damen und Herren
  • Bahn 8 Par 3
    Das kürzeste Loch der Runde
  • Bahn 9 Par 3
    Der letzte Abschlag der Runde mit der letzten Chance, mit einem Hole-In-One deinen Score noch zu verbessern.

Kurs-Layout Spielsaison 2018/2019:

Klick auf das Bild um die Anzeige in voller Größe zu erhalten.

Spielbahn 8 (Par 5):

Auch die Damen haben die Möglichkeit, über den Rhein zu spielen. Landet der Ball im Wasser, kann mit Strafschlag von der Dropping-Zone auf der anderen Seite weitergespielt werden. Berührt der Ball das Ufer, kann ohne Strafschlag von der Dropping-Zone gespielt werden. Sollte sich eine Spielerin den Schlag nicht zutrauen und möchte keinen Ball opfern, kann sie verfahren als ob der Ball ins Wasser gespielt worden wäre. Das heißt: Schlag, der nicht ausgeführt wird + Strafschlag = Plus 2 Schläge.

Spielbahn 9 (Par 6):

Nach dem Abschlag muss der runde Bunker rechts neben den Brücken-Stützen angespielt werden. Der Ball muss ein Teil des Betons berühren. Anschließend wir vom markierten Bereich aus über den Rhein zurück nach Vorarlberg gespielt. Hier gilt die gleiche Regelung Dropping-Zone, Strafschlag und Ball nicht spielen wie bei Spielbahn 8.

Die beiden Spielbahnen werden als Par 5 bzw. Par 6 gespielt. Damit ist auch mit Wasserball und damit verbunden Strafschlag ein Par möglich. Wenn ein/e Spieler/in den Ball über den Rhein versucht und dies auch schafft, besteht eine gute Change für ein Birdie oder sogar Eagle!